Don Khone (4000 Islands)

Mit Bus und Boot ging unsre Reise weiter zu den 4000 Islands kurz vor der kambodschanischen Grenze. Auf Don Khone hatten wir einen Bungalow mit Blick auf den Mekong, Hängematte, Liegestuhl...wie im Paradies! Am Nachmittag haben wir ein Fahrrad gemietet, 1€ pro Tag, und haben die Insel erkundet. Zuerst gings an einen atemberaubenden Wasserfall und dann an einen kleinen Strand zum Erfrischen. Abends auf dem Weg zum Restaurant, das auf Pfeilern über dem Mekong schwebt, haben wir eine laotische Großfamilie getroffen, die unbedingt ein Bild mit uns machen wollten, da viele noch nie westliche Frauen gesehn haben :D Da wir am nächsten Morgen um 7.45 wieder mit dem Boot aufs Festland mussten, um mit dem Bus weiter nach Kambodscha zu kommen, sind wir relativ früh in unser Himmelbett mit Moskitonetz.

23.12.13 15:57, kommentieren

Bolaven Plateau

Da das Bolaven Plateau eines der must-see Ausflugsziele 2014 ist, konnten wir uns das nicht entgehen lassen und haben einen Tagesausflug dorthin gemacht. Zuerst ging es zum Tad Fane Wasserfall (höchster in Laos), dann zu einer Kaffe-und Teeplantage, weiter in ein Dorf, in dem die Menschen ihre eigenen Särge anfertigen und teilweisezu 65. in einem Haus wohnen. Weiter gings nach Tad Loe (auch ein Wasserfall), wo es aber angefangen hat in Strömen zu regnen. Im Restaurant war auch eine thailändische Hangover-Männergruppe (hätten alles unsre Väter sein können), die Karaoke gesungen haben und uns allen ein Bier nach dem anderen ausgegeben haben. Nächster Stop war ein Weberdorf, wo die Stoffe den Touris aber nur in einer einzigen Hütte präsentiert wurden. Drumherum waren die Wohnhäuser...und es ist seltsam über die Privatgrundstücke zu marschieren und so in deren Privatsphäre einzudringen... Zurück in Pakse haben wir uns mit 2 Amerikanerinnen, die wir auf der Tour kennengelernt haben, zum Abendessen in einem Panoramarestaurant mit Dachterrasse getroffen.

23.12.13 15:52, kommentieren

Ankunft in Pakse

Nach einer 14stündigen Fahrt im Nachtbus, zu zweit auf einer Singlematratze mit Rucksack (ca 1,60m lang...), und dem leckeren Abendbrot (trockener Toast mit Vanillepudding) haben wir, nach diversen eigenartigen Zwischenstopps, morgens um 8.30 den wunderschönen Ferienkurort Pakse erreicht... Eine der 3 Sehenswürdigkeiten war geschlossen oder exisitiert vielleicht auch gar nicht mehr, und so waren wir mittags schon fertig mit Sightseeing... Um uns von den Strapazen der Nacht zu erholen, haben wir uns für ca 4€ eine 1stündige Ganzkörpermassage gegönnt. Danach haben wir uns gefühlt wie neugeboren! <3 Unsere Unterkunft macht eigentlich einen ganz guten Eindruck (bis auf den Mangel an Freundlichkeit...), doch dann........ ist eine fette, schwarze Kakerlake mit Tempo 300 durch unser Zimmer geflitzt!!!!! Nach fehlgeschlagenen Mordversuchen und peinlicherweise etwas mädchenhaftem Getue, haben wir uns dazu entschlossen, die Kerle aus dem Nachbarzimmer um Hilfe zu bitten. Die haben uns dann minimal ausgelacht, aber heldenhaft mit dem Flipflop das Krabbelviech erschlagen!

14.8.14 16:05, kommentieren

Vientiane

Trotz 16 Leuten in einem Schlafsaal ist das Hostel eine wahre Luxusunterkunft (vor allem sauber) zur vorherigen Herberge. Die letzten 2 Tage haben wir die wenigen Sehenswürdigkeiten abgeklappert: den Patuxai Park, dessen Bogen dem Arc de Triomphe in Frankreich nachempfunden sein soll; den Vat Sisaket, den ältesten Tempel der Stadt; den Nachtmarkt an der Promenade und noch ein paar mehr. Leider haben wir heute unseren Foto vergessen... >.< Noch in Deutschland hat uns ein Freund von Theresa einen Kontakt zu einem deutschen Bekannten, der mit seiner laotischen Frau in Vientiane lebt, verschafft. Die Frau haben wir heute auch in ihrem Café besucht, wo sie uns deutsche Weihnachtsplätzchen nach dem Rezept der deutschen Schwiegermutter serviert hat Zimtsterne in Laos im August...was will man mehr? :D Morgen Abend um 20.00 geht unser Nachtbus nach Pakse, der um 7.00 Donnerstag morgens ankommt.

12.8.14 17:15, kommentieren

Vang Vieng

Nach einer 6stündigen Busfahrt von Luang Prabang nach Vang Vieng (135km !!!) im Minivan mit gefühltem Tempo 30 durch Dörfer und über zahlreiche Bergpässe, haben wir unser zweites Ziel in Laos erreicht. Hier gibts nich viel zu sehn, der kleine Ort ist extrem auf Touris ausgelegt und es gibt Pizza, Burger und sogar Kaiserschmarrn. Dafür kann man viele Outdooraktivitäten wie Tubing, Kayaking oder Trekking machen. Tubing haben wir dann auch ausprobiert und haben den Rest der Zeit in Hängematten und Chiller-Bars verbracht...Es gibt tatsächlich Leute, die hierher auswandern oder über 2 Monate in der Stadt gammeln. Unser Hostel war nicht wirklich sauber, genauso wenig wie die Betten in unserem Zimmer, durch das mehrere Ameisenstraßen verliefen. Theresa gings dann am letzen Morgen auch noch richtig schlecht und Laura war auch nich topfit, doch der Bus war gebucht...am Ende hat doch alles geklappt und wir sind gut in Vientiane, der Hauptstadt Laos, angekommen.

12.12.13 22:20, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung